Wie kann ich helfen?

Viele Alzheimer-Patienten nehmen Medikamente. Die Hoffnungen sind groß und tatsächlich können die Mittel das Voranschreiten der Krankheit häufig verlangsamen. Mehr aber leider nicht. Hier geht es nicht um die Mittel und Forschung, sondern um die Dinge, auf die es im Alltag ankommt, um zu helfen. Hier schreibe ich, was meiner Mama, meinem Papa und uns geholfen hat und hilft und was uns beschäftigt. Manchmal wird es ganz praktisch mit konkreten Dingen, meist aber eher emotional, für die innere Unterstützung und manchmal sind es nur Kleinigkeiten.

Sich Hilfe holen.
Das klingt so leicht und ist so wichtig – aber fällt auch so schwer. Doch der Mut lohnt sich.
Die Macht des Lächelns.
Über die Alzheimer-Erkrankung und Mamas Gespür für Stimmungen und Gefühle

Über Alzheimer sprechen?
Ja, unbedingt! Denn es hilft nicht nur mir, sondern bringt etwas mehr Wissen über die Krankheit in die Welt

Achtung, die „Wir-müssen-doch-was-machen“-Falle: Warum ich auch von Mamas neuem Tempo profitiere

Mach die richtige Musik an –
Danke, Kelly Family!