Kommunikation bei Alzheimer

Hier sammle ich alle Blogposts zum Thema Kommunikation bei Alzheimer und Demenz. Es geht um Fragen wie: Warum ist Bestätigung so wichtig in der Kommunikation? Wie frage ich richtig? Wie gelingt Kommunikation, wenn der Mensch mit Demenz nicht mehr sprechen kann? Warum spielt die Körpersprache so eine große Rolle?

Wie können Angehörige und Freunde helfen? – Interview mit Kati Imbeck

Wenn ein Mensch die Diagnose Demenz bekommt, sind immer auch Freunde und Familie betroffen. Wie kann man gut unterstützen? Darüber habe ich mit Kati Imbeck gesprochen, die sich für ihr Buch „Demenz verstehen – Hilfe für Angehörige und Freunde“ genau mit diesem Thema beschäftigt hat. Im Buch geben sie und Co-Autorin Christine Berg zahlreiche Tipps: von gesunden Rezepten über Wickeleinreibungen bis zur Kommunikation. „Wichtiger als das, was man macht, ist aber, dass man beiden, also dem Menschen mit Demenz und seinem pflegenden Angehörigen, das Gefühl gibt, dass sie nicht alleine sind“, sagt Kati Imbeck. Wie das gelingen kann und wie Angehörige, Freunde, Nachbarn und Kollegen helfen können, erfahrt ihr in dem Interview mit Kati. Und: Ihr könnt ein Buch „Demenz verstehen“ gewinnen.

Vergissmeinicht_Hand_Frieden

Vom Kämpfen und Frieden schließen

Lebst du noch im Krieg oder hast du schon Frieden geschlossen? Worte und Bilder prägen unseren persönlichen Umgang mit Demenz – und sie machen einen Unterschied, wie wir als Gesellschaft mit dem Phänomen umgehen. Wir streben danach, die Demenz zu bekämpfen und benutzen dabei kriegsähnliche Darstellungen. Doch: Was macht das mit denjenigen, die mit der Krankheit leben? Wie fühlt es sich für sie und ihre Angehörigen an? Dazu kommt, dass solche Beschreibungen Ängste und Stigmatisierungen verschärfen. Ich unterstütze deshalb die Stellungnahme „Frieden schließen mit Demenz“ von Petra Rösler und hoffe, mit meinem Buch „Mamas Alzheimer und wir“ ein kleines Stück dazu beitragen zu können.

Wenn viele hinsehen – gemeinsam Lösungen finden

Im Alltag mit Demenz gibt es etliche Herausforderungen. Um Lösungen zufinden, hilft es genau hinzusehen. Klingt logisch, wichtig und richtig. Aber wie soll das gehen, wenn mehrere Menschen hinschauen (was an sich gut ist), aber jeder etwas anderes – und vielleicht sogar entgegengesetztes – erkennt? Wie kann man gemeinsam Lösungen finden? Darüber habe ich mit Anja in der aktuellen Podcastfolge „Genau hinsehen“ von „Leben, Lieben, Pflegen – Der Podcast zu Demenz und Familie“ gesprochen. Anja hat erklärt, worauf es ankommt und eine Übung mit auf den Weg gegeben, wie man gemeinsam kreative Lösungen finden kann. Diese und das Worksheet dazu findet ihr im Blog-Beitrag.

Verlosung Demensch Kalender 2022

Nimm’s mit Humor! Vom Lachen, Schmunzeln und Lächeln – Mit Verlosung

Humor tut Menschen mit Demenz und pflegenden Angehörigen gut. So heißt es oft. Doch was heißt das genau? Braucht es ständig Witze? Nicht unbedingt, aber hin und wieder tun die gut. Genauso wie die Cartoons von Peter Gaymann, der sich mit seinem DEMENSCH-Projekt für einen liebevollen Umgang mit dem Älterwerden und der Demenz einsetzt. Zum Tag des Lächelns schicke ich euch ein paar fröhliche Gedanken und verlose einen signierten DEMENSCH-Kalender von Peter Gay

Pflegeheim _keine angst

Keine Angst vor dem Thema Pflegeheim

Als meine Mama die Diagnose Alzheimer erhielt, tauchte urplötzlich das Schreckgespenst Pflegeheim auf. Ich habe sofort daran gedacht, und den Gedanken, dass meine Mama alleine in einem Pflegeheim ist, schnell und weit von mir geschoben. Wir haben uns nie dazu ausgetauscht. Nun bereue ich das, denn mit ihr kann ich nicht mehr reden. Ich merke, wie wichtig es ist, sich damit zu beschäftigen und doch fällt es schwer. Mit der neuen Folge „Leben, Lieben, Pflegen“ möchten Anja Kälin und ich alle ermutigen, sich über das Thema Pflegeheim zu informieren.