Demenz_Diagnose_Fahrplan_Angehörige_zum_Ausfüllen
Diagnose, Praktische Tipps, Wie ich helfen kann

Diagnose Demenz – wie geht’s weiter? Diese 5 Fragen helfen Angehörigen, einen Weg zu finden

Als meine Mama damals die Diagnose Alzheimer-Demenz erhielt, waren wir in einer Art Schockstarre. "Wie geht es jetzt weiter?", fragte ich mich, und das fragten wir uns in der Familie. Eine Antwort konnte keiner geben, nicht einmal Mamas Arzt, von dem ich mir eine klare Aussage erhofft hatte. Das war ziemlich deprimierend – und es hat mich unruhig, traurig und unzufrieden gemacht. Aber: Jede Demenz ist so individuell, wie jeder Mensch auch. Die Frage 'Wie findet man als Angehöriger einen Weg nach der Diagnose Demenz?' lässt sich letztlich nicht beantworten. Sie kann eigentlich nur heißen: 'Wie finde ich meinen Weg nach der Diagnose?' Ich möchte euch ein paar Einblicke in unseren Weg geben. Und: Hier findet ihr ein Worksheet, das wir vom "Leben, Lieben, Pflegen"-Podcast entwickelt haben und das konkret dabei unterstützt, einen Umgang mit der Demenz zu finden

Hand Herz Diagnose Demenz
Diagnose, Wie ich helfen kann

Diagnose Demenz: Erste Symptome – und warum man sie oft nicht sieht

Ein bisschen vergesslich ist jeder Mensch. Wann ist der richtige Zeitpunkt, um zum Arzt zu gehen? „Ich bin immer wieder überrascht, wie lange die Familien die Symptome aushalten“, sagt der Neurologe Dr. Michael Lorrain. Er plädiert dafür, schon bei den ersten Anzeichen zum Arzt zu gehen. Das Problem: die ersten Anzeichen sind oft so unspezifisch, dass Betroffene und Angehörige nicht unbedingt eine Demenz vermuten – oder sie nicht bemerken wollen. „Man muss dem auch Zeit geben. Es ist ein großer Schritt, überhaupt die Vermutung zuzulassen, dass es eine Demenz sein könnte“, meint Familien-Coach Anja Kälin. Wie also findet man da einen Weg? Und: Warum ist eine frühe Demenz-Diagnose wichtig?