Selbstfürsorge_Worksheet
Wie ich helfen kann

Zeit für mich: Ideen für mehr Selbstfürsorge im Alltag

Wer pflegt oder sich um andere Menschen kümmert, muss besonders auf sich achtgeben. Denn wenn man mit seinen Kräften nicht gut haushaltet, läuft man irgendwann Gefahr, sich zu überfordern, depressiv zu werden oder gar einen Burnout zu erleben. Ich kenne das aus eigener Erfahrung, aber sehe es auch an meinem Papa, der sich kaum Zeit für sich nimmt – und sich dann oft gestresst und unruhig fühlt. Wie kann es gelingen, mehr Selbstfürsorge in den Alltag zu integrieren? Und was ist das überhaupt? Die "Zeit für mich"-Liste hilft euch dabei, eure Auszeiten zu finden und durchzuführen. Das Podcast-Team von "Leben, Lieben, Pflegen" hat diese Liste erstellt und hier findet ihr sie zum Herunterladen. Gut zu wissen: Häufig kommt bei der Selbstfürsorge viel mehr auf die kleinen Dinge als große Aktivitäten an. Und: Es lohnt sich, nach der wahren Belastung zu suchen – und daran zu arbeiten.

Musik hören
Wie ich helfen kann

Mach die richtige Musik an

Menschen mit Demenz haben ein feines Gespür für Stimmungen und Emotionen. Deshalb spielt auch Musik so eine wichtige Rolle. In meiner Familie war Musik im Alltag nie besonders wichtig. Wir haben keine Instrumente gespielt und auch nicht wirklich viel gesungen. Aber jetzt merke ich, dass meiner Mama Musik unglaublich guttut und sie sehr fröhlich macht – wenn sie die richtigen Lieder hört. Welche die richtigen Lieder sind? Das hängt immer auch von der Biographie jedes Menschen ab. So viel sei schon mal verraten: Wir haben die Lieder der Kelly Family wieder entdeckt und auch über Roland Kaiser ist Mama sehr glücklich