Feldweg trübes graues Wetter
Wie ich helfen kann

Pflegen aus der Ferne: Was mir hilft

In Gedanken bin ich oft bei meiner Mama, im Alltag allerdings häufig nicht. Ich pflege aus der Ferne. Ist das überhaupt Pflegen? Oder "nur" helfen? Oder nicht mal das? Ich hatte lange keine Worte für das, was ich mache. Es hat sich eigentlich immer angefühlt wie "nicht genug". Ich wollte meine Mama gerne unterstützen und habe dabei ziemlich hohe Erwartungen an mich gehabt – und mich damit selbst unzufrieden gemacht. Denn Pflegen aus der Ferne ist immer auch ein Kompromiss. Aber auch aus der Ferne kann man unterstützen. Diese fünf Dinge finde ich wichtig für das Pflegen aus der Ferne: ein gutes Netzwerk, offener Austauch, Reflektieren, Wertschätzung und meine eigenen Grenzen zu akzeptieren. Der letzte Punkst ist durchaus der schwierigste.

Buchtipps

Buchvorstellung: „Herausforderung angenommen!“

Zum Auftakt meiner Bücherreihe stelle ich euch ein ganz besonderes Buch vor: "Herausforderung angenommen!". Es gibt viele Ratgeber und Bücher über Demenz und Alzheimer. Aber dieses sticht hervor, weil einer der Autoren – Leo Beni Steinauer – selbst mit demenziellen Veränderungen lebt. Es ist ein echtes Mutmachbuch! Hier findet ihr die Buchbesprechung.

kleine Geschenken Weihnachten
Praktische Tipps

Geschenke für Menschen mit Demenz – 7 Ideen und Anregungen

Weihnachten rückt näher und natürlich auch die Frage nach Geschenken für seine Lieben. Ich habe neulich darüber geschrieben, dass mir das Schenken für meine Mama nicht so leicht fällt. Zum einen kann sie ihre Wünsche nicht mehr äußern, zum anderen wirkt sie oft einfach zufrieden. Auf der Suche nach einem Geschenk habe ich einige tolle Tipps von anderen bekommen. Und weil ich der Meinung bin, dass der Austausch unter Angehörigen so wichtig ist, teile ich sie hier mit euch: 7 Ideen und Anregungen für Geschenke für Menschen mit Demenz.

Wünschen_Schenken
Allgemein, Praktische Tipps, Wie ich helfen kann

Vom Wünschen und Schenken

Meine Töchter haben ihre Wunschzettel längst an das Christkind geschickt. Teilweise sind die Zettel sehr lang, voller schöner Dinge, die sie sich zu Weihnachten wünschen. Da fällt das Schenken extrem leicht. Für meine Mama hingegeben bin ich ein wenig ratlos. Weihnachten mit Alzheimer: Was kann ich meiner Mama schenken? Womit mache ich ihr eine Freude? Vom Wünschen und Schenken – und worauf es für mich ankommt.

Elfchen auf Papier zum Thema Einsamkeit
Mit Gefühlen umgehen

Nicht mehr allein – 5 Tipps gegen die Einsamkeit

Einsamkeit – Viele Angehörige von Menschen mit Demenz kennen das Gefühl. Sowohl ältere als auch junge Menchen fühlen sich einsam. Einsamkeit ist ein stilles, aber starkes Gefühl. Von außen ist es manchmal schwer zu erkennen – und zu helfen ist nicht weniger einfach. Was kann ich tun, wenn ich mich einsam fühle? Wie kann ich andere unterstützen? Darüber habe ich mit Anja im Podcast "Leben, Lieben, Pflegen" gesprochen. Es gibt (leider) nicht den einen perfekten Ratschlag, aber es gibt Möglichkeiten, die helfen können. Im Beitrag stelle ich sieben vor.

Im Gespräch, Kommunikation, Praktische Tipps

Wie können Angehörige und Freunde helfen? – Interview mit Kati Imbeck

Wenn ein Mensch die Diagnose Demenz bekommt, sind immer auch Freunde und Familie betroffen. Wie kann man gut unterstützen? Darüber habe ich mit Kati Imbeck gesprochen, die sich für ihr Buch „Demenz verstehen - Hilfe für Angehörige und Freunde“ genau mit diesem Thema beschäftigt hat. Im Buch geben sie und Co-Autorin Christine Berg zahlreiche Tipps: von gesunden Rezepten über Wickeleinreibungen bis zur Kommunikation. „Wichtiger als das, was man macht, ist aber, dass man beiden, also dem Menschen mit Demenz und seinem pflegenden Angehörigen, das Gefühl gibt, dass sie nicht alleine sind", sagt Kati Imbeck. Wie das gelingen kann und wie Angehörige, Freunde, Nachbarn und Kollegen helfen können, erfahrt ihr in dem Interview mit Kati. Und: Ihr könnt ein Buch "Demenz verstehen" gewinnen.

Im Gespräch

„Herausforderung angenommen ist unser Lebensmotto“ – Interview mit Beni Steinauer, Rolf Könemann und Peter Wissmann

Die Demenzdiagnose meiner Mama war für mich ein Schock. Nach und nach habe ich gelernt, damit umzugehen und offen darüber zu sprechen. Ein Paar, das mir durch seinen offenen Umgang sehr imponiert, sind Beni Steinauer und Rolf Könemann. Sie erzählen ihre Geschichte offen, um anderen Betroffenen und Angehörigen Mut machen. Auch in ihrem Buch berichten sie über ihre Erfahrungen, ganz offen und ehrlich. Beim Schreiben hat sie Peter Wißmann begleitet. Im Interview berichten sie von dem Schreibprozess und warum es sich lohnt, sich einer Herausforderung wie einer Demenzdiagnose aktiv zu stellen und wie man sich von ihr nicht unterkriegen lässt.

Vergissmeinicht_Hand_Frieden
Kommunikation, Mit Gefühlen umgehen

Vom Kämpfen und Frieden schließen

Lebst du noch im Krieg oder hast du schon Frieden geschlossen? Worte und Bilder prägen unseren persönlichen Umgang mit Demenz – und sie machen einen Unterschied, wie wir als Gesellschaft mit dem Phänomen umgehen. Wir streben danach, die Demenz zu bekämpfen und benutzen dabei kriegsähnliche Darstellungen. Doch: Was macht das mit denjenigen, die mit der Krankheit leben? Wie fühlt es sich für sie und ihre Angehörigen an? Dazu kommt, dass solche Beschreibungen Ängste und Stigmatisierungen verschärfen. Ich unterstütze deshalb die Stellungnahme "Frieden schließen mit Demenz" von Petra Rösler und hoffe, mit meinem Buch "Mamas Alzheimer und wir" ein kleines Stück dazu beitragen zu können.

Diagnose, Kommunikation

Wenn viele hinsehen – gemeinsam Lösungen finden

Im Alltag mit Demenz gibt es etliche Herausforderungen. Um Lösungen zufinden, hilft es genau hinzusehen. Klingt logisch, wichtig und richtig. Aber wie soll das gehen, wenn mehrere Menschen hinschauen (was an sich gut ist), aber jeder etwas anderes – und vielleicht sogar entgegengesetztes – erkennt? Wie kann man gemeinsam Lösungen finden? Darüber habe ich mit Anja in der aktuellen Podcastfolge "Genau hinsehen" von "Leben, Lieben, Pflegen – Der Podcast zu Demenz und Familie" gesprochen. Anja hat erklärt, worauf es ankommt und eine Übung mit auf den Weg gegeben, wie man gemeinsam kreative Lösungen finden kann. Diese und das Worksheet dazu findet ihr im Blog-Beitrag.