Steine Corona
Corona, Wie ich helfen kann

Gut durch den Pflege-Alltag kommen in Zeiten von Corona: Mit Spazierengehen

In Zeiten von Corona ist es für Angehörige von Menschen mit Alzheimer oft besonders anstrengend. Viele Pflegeheime haben Kontaktbeschränkungen, Besuche sind nicht oder eingeschränkt möglich. Tagespflege-Einrichtungen sind geschlossen. Menschen wie meine Mama, die sonst die Tagespflege besuchen, können dies aktuell nicht tun. Damit bricht der gewohnte Tagesablauf zusammen – und den pflegenden Angehörigen fehlt Entlastung. "Zum Glück können wir jeden Tag in den Garten oder spazieren gehen", sagt mein Papa. Meine Mama profitiert davon sogar doppelt, nein eigentlich dreifach. Und ich kann mir davon einiges abschauen: Denn auch ich komme so mit den Kindern besser durch den Corona-Alltag

"Liebe Mama..."

Liebe Mama, bekomme ich auch Alzheimer?

Häufiger wurde ich gefragt, ob ich auch Angst habe zu erkranken. "Ich doch nicht. Ich bin doch noch so jung", denke und sage ich dann. Was für ein absurder Gedanke? Aber das dachtest du vermutlich auch. Hättest du jemals gedacht, dass du mit 55 Jahren Alzheimer bekommst? Du hattest doch noch so viel vor und wolltest mit Papa reisen und eine schöne Zeit verbringen. Ich grübele nicht mehr so sehr über diese eine große Frage. Denn wer weiß schon, was kommt? Ich versuche die Dinge so anzunehmen, wie sie sind. Denn nur das hilft dir