"Liebe Mama..."

Liebe Mama, danke, dass du mir hilfst, genauer hinzusehen!

Das Motto des diesjährigen Welt-Alzheimertages lautet: „Demenz – genau hinsehen!“ Es ist eine Ermutigung und Ermunterung genauer hinzusehen und Menschen mit Demenz zu helfen und sie im Alltag zu unterstützen. Wenn ich mit meiner Mama zusammen bin, dann merke ich, dass sie nicht nur diejenige ist, die Hilfe und Pflege braucht, sondern auch eine Lehrmeisterin. Sie hat mir geholfen und hilft mir immer wieder, genauer hinzusehen. Dieser Beitrag ist ein Brief an meine Mama: Liebe Mama, danke, dass du mir immer wieder hilfst!

Mama hinsehen demenzmoment

Liebe Mama, danke, dass du mir hilfst, genauer hinzusehen!

Liebe Mama, weißt du, dass heute Welt-Alzheimertag ist und sich in den Medien sehr viel um das Thema Demenz dreht? Es gibt Vorträge, Filmvorführungen, Lesungen, Workshops und das ist wichtig und gut so (eine Übersicht über die Aktionen), denn noch immer scheuen sich die Menschen darüber zu sprechen. Ich merke, wie schwer es Angehörigen und Menschen mit der Diagnose fällt, darüber zu reden. Und dabei wäre es doch so wichtig, diese emotionale Last und diese Ambivalenz der Gefühle äußern zu können.

Das Motto des diesjährigen Welt-Alzheimertages lautet: „Demenz – genau hinsehen!“ Es erinnert daran, wie wichtig es ist hinzusehen, und ermutigt dazu, dies auch zu tun. Nur, wenn wir uns von unseren Bildern im Kopf und Vorurteilen lösen, wenn wir wirklich schauen, was der Mensch braucht, dann können wir ihn oder sie bestmöglich unterstützen. Und je genauer wir hinschauen, umso früher und besser können wir Menschen mit Demenz helfen. Deshalb gibt es zum Beispiel auch die Demenz-Partner-Kurse, die helfen sollen so viele Menschen wie möglich über das Thema Demenz aufzuklären.

Hinsehen auf dich (und deine Bedürfnisse), ist wichtig

Im Laufe deiner Alzheimererkrankung habe ich gelernt, wie wichtig das Hinsehen ist. Anfangs habe ich mich vor allem an Ideen und Wissen aus Ratgebern orientiert. Ich hatte dort gelesen, was Menschen mit Demenz brauchen und dachte, dass das genauso für dich gelten würde. Diese Informationen waren natürlich hilfreich, noch viel hilfreicher war es, mich neben dich zu setzen und dich zu beobachten oder dich zu fragen.

„Jede Demenz verläuft indviduell“ – das sagte ja auch dein Arzt immer wieder und so ist es auch. Entsprechend individuell sind die Dinge, die jeder benötigt, um einen guten Weg mit der Demenz zu finden. Die werden durch das Hinsehen sichtbar. Ich weiß zum Beispiel, dass Bewegung und körperliche Aktivität wichtig sind. Aber es wäre nutzlos, dich an jedem Tag dazu zu drängen. Denn manchmal, da spüre ich, dass du vor allem Ruhe brauchst – und dann ist es wichtig, dir diese zu ermöglichen.

Ich sehe an deinen Augen, wie es dir geht

Früher habe ich nicht so viel auf dich gesehen. Wir konnte ja miteinander sprechen. Dass das jetzt nicht mehr geht, macht mich oft traurig. Aber ich merke auch, dass ich deshalb genauer hinschaue. Wir haben anders gelernt miteinander zu kommunizieren und das Hinsehen ist dabei für mich ganz zentral.

Ich sehe an deinen Augen und an deinem Mund, ob es dir gut geht oder ob dich etwas unsicher macht. Manchmal ist das Hinsehen ganz einfach: Wenn du mit großen Augen strahlst, dann sehe ich, dass du glücklich bist und dich freust. Wenn ich zu euch komme, dann trägst du diese Freude offen in deinen Augen. Daran merke, dass du mich als deine Tochter erkennst.

Ich lerne durch dich das Hinsehen

Aber es ist nicht immer so einfach. Manchmal sind deine Zeichen viel zarter und vorsichtiger. Ein Zucken um den Mund etwa. Das verrrät mir, dass du skeptisch bist oder dich vor etwas scheust. Wenn wir über eine Schwelle gehen müssen, merke ich die Veränderungen. Du spannst dich an, deine Hände bilden eine Faust.

All das sind Dinge, die ich früher nicht immer sofort gesehen habe, weder an dir noch an meinen Kindern oder an jemand anderem.

Liebe Mama, du hast mir geholfen, mehr auf diese Zeichen zu achten. Du hilfst mir, genauer hinzusehen. Ich habe gemerkt, dass es vor allem Ruhe und Zeit braucht. Dass ich mich lösen muss von meinen Erwartungen und von meinen Vorstellungen – und all das habe ich durch dich und deine Demenz gelernt. Heute sehe ich nicht nur bei dir genauer hin, sondern vor allem auch bei meinen Kindern, bei Freunden – und bei mir.

Oft heißt es, Menschen mit Alzheimer würden sich verlieren und könnten nichts mehr. Doch das stimmt nicht: Liebe Mama, von dir kann ich viel lernen. Du bist meine Lehrerin in Sachen Hinsehen, trotz oder vielleicht sogar wegen deiner Demenz?

Danke, liebe Mama!

Deine Peggy

Blogparade #demenzmoment

Dieser Beitrag erscheint im Rahmen der Blogparade #demenzmoment.
Hier findest du noch mehr Beiträge zum Thema „Hinsehen“ und kannst dich selber beteiligen.

Kommentar verfassen