"Liebe Mama..."

Mein lieber Bruder, danke, dass wir ein Team für Mama sind!

Ich schreibe hier viel von mir und meiner Mama. In diesem Blog-Artikel geht es um jemanden, der sich mindestens genauso viel – wenn nicht gar mehr – um meine Mama kümmert: um meinen Bruder. Früher war er für mich einfach mein kleiner Bruder (und ja, auch manchmal ziemlich nervig), aber heute bin ich so dankbar, dass er da ist und dass wir ein Team sind, wenn es darum geht, sich um unsere Mama mit Alzheimer zu kümmern und meinen Papa zu unterstützen.

Mama-peggy-Kai

Mein lieber Bruder,

danke, dass wir ein Team für Mama sind!

Für den Blog habe ich ja vor kurzem ein Interview mit Petra Wieschalla geführt. Wir haben darüber gesprochen, worauf es ankommt, wenn die eigenen Eltern älter werden und Unterstützung brauchen und wie man dann helfen kann. Ein Thema war, wie Geschwister die Aufgaben untereinander aufteilen.

Es kann eine große Erleichterung sein, sich die Verantwortung mit den Geschwistern zu teilen. Doch es kann auch zu zusätzlichem Stress führen“, sagte sie. Etwa, wenn die Geschwister unterschiedliche Vorstellungen davon haben, was gut für die Eltern ist. Oder wenn sich ein Geschwister mehr einbringt oder gar alleine gelassen wird. Petra hat von ihren Erfahrungen als Angehörigen-Coach und Demenzberaterin berichtet und erzählt, dass es häufig die Brüder sind, die ihre Schwestern alleine lassen mit der Aufgabe der Pflege und des Kümmerns.

Danke, dass du du bist!

Lieber Kai, danke, dass du und ich ein Team sind in Sachen Elternkümmerer. Ich glaube, du machst sogar viel mehr als ich, du und Katrin. Ihr habt den Umbau bei Mama und Papa im Haus fast alleine gemeistert, ihr habt ausgemistet, neue Möbel gekauft, umgeräumt, bis spät am Abend die Wände gestrichen und wart auch immer nebenbei für sie da…

Ihr seid wichtige Stützen für Mama und Papa – und auch für mich. Deswegen wird dieser Blog-Artikel auch ein sehr kurzer, aber es ist einer, der mir sehr am Herzen liegt und der schon längst überfällig ist.

Mein lieber Bruder:

  • danke, dass du da bist und hilfst!
  • danke, dass wir uns offen austauschen können!
  • danke, dass wir beide für Mama da sind und die Herausforderung Alzheimer angenommen haben!
  • danke, dass du mir vertraust, wenn ich hier auf dem Blog schreibe und auch sonst!

Danke, dass du du bist!

Deine Peggy

.

.

Einladung zum Gespräch mit Petra und mir am 20.11.

Im Gespräch_Petra Wieschalla

Sich um die Eltern kümmern: Welche Aufgaben fallen? Wie kann man sie aufteilen? Was tun, wenn manche besonders fordernd sind? Darüber spreche ich am Freitag, 20.11. um 16 Uhr mit Petra auf meinem Instagram-Account.

Kommentar verfassen