Allgemein, Wie ich helfen kann

Zum Tag des Lächelns: Interview mit Peter Gaymann und Verlosung

Am 2. Oktober ist der Tag des Lächelns. Schon gewusst? Dieser Feiertag mag ein wenig kurios wirken (und ist es ja auch). Aber dann wiederum: Tut ein Lächeln uns nicht allen gut und sollten wir Humor und Fröhlichkeit nicht viel mehr feiern? Mir jedenfalls erleichtern ein Lächeln oder Lachen den oft so stressigen Alltag. Durch meine Mama und ihre Alzheimer-Erkrankung habe ich gelernt: Auch im Zusammensein mit Menschen mit Demenz werden durch Humor viele Dinge leichter. So ein Tag des Lächelns ist eine schöne Erinnerung zu lächeln und die frohen Momente zu sehen und genießen. Ich habe eine tolle Aktion, die 2021 für mehr Lächeln sorgen könnte: Ich verlose drei DEMENSCH-Kalender 2021 des beliebten Cartoonisten Peter Gaymann. Wie, das erfahrt ihr im Beitrag. Im Interview hat mir Peter Gaymann mehr von seinem DEMENSCH-Projekt erzählt.

Peggy_Demensch_Kalender

Der Tag des Lächelns geht übrigens zurück auf Harvey Ball, einem Werbegrafiker aus Massachussetts. Er gilt als Erfinder der Smileys. Im Jahre 1963 sollte er für eine Firma einen Ansteckbutton entwerfen, um die Mitarbeiter zu motivieren. Er zeichnete einen Kreis, malte ihn gelb aus, setzte zwei Punkte hinein und einen Halbkreis darunter: das erste Smiley war geboren. Heute gibt es zahllose Varianten des Smileys… 😃😊 

Im letzten Blog-Post habe ich darüber geschrieben, warum ich das Lächeln meiner Mama so genieße. Die Macht des Lächelns ist gerade mit der Demenz oft sehr eindrücklich zu spüren. Auch Peter Gaymann findet, dass Lachen und Humor Menschen mit Demenz guttut. Im Interview erklärt er, warum und er berichtet von seinem DEMENSCH-Projekt. Und: Ihr könnt drei DEMENSCH-Kalender 2021 gewinnen.

Das DEMENSCH-Projekt: Lachen und Demenz

2013 hat der beliebte Cartoonist, Graphiker und Schriftsteller Peter Gayman zusammen mit Prof. Dr. Thomas Klie das Projekt ‚DEMENSCH‘ ins Leben gerufen. Seitdem bringt er jedes Jahr einen Kalender heraus, der sich mit viel Fingerspitzengefühl dem Thema Demenz widmet.

Lieber Herr Gaymann, wie ist das DEMENSCH-Projekt entstanden?

Ich wurde vor circa zehn Jahren von Professor Klie auf einer Veranstaltung angesprochen. Er fragte mich, ob ich zum Thema Demenz auch komische Bilder zeichnen könnte.
Ich war erst verunsichert, dann aber neugierig. So entstanden die ersten Entwürfe und der erste Kalender. Noch immer war ich skeptisch, ob so ein Kalender vom Publikum angenommen wurde. Bei der Präsentation im Foyer des Südwestfunks in Freiburg, war aber dann schnell klar, dass wir einen Treffer gelandet hatten. Die Landesschau berichtete und wenige Tage später wurde ich in die Talkshow von Frank Elster eingeladen. Schon der erste Kalender wurde ein Erfolg.

Wo finden Sie Ideen und Inspirationen für Ihre Zeichnungen?

Im alltäglichen Leben. Ich bin ein ständiger Beobachter und spreche mit vielen Freunden und Fachleuten. Ich war selbst häufig in einem Heim für Demenzkranke, um dort ein Familienmitglied zu besuchen. So habe ich viele traurige, aber auch komische Situationen erlebt. Einmal hat mich eine Frau angesprochen und mich gefragt: „Sagen sie mal, wo geht es hier eigentlich zu den Normalen.“ Tja, wenn ich das wüßte… Viele Ideen kommen mir aber auch beim Nachdenken und Lesen über das Thema. Ich kann mich gut in Menschen und Situationen hineinversetzen.

Mit oder trotz Demenz lachen – Warum ist das wichtig?

Lachen ist meiner Meinung nach immer eine gute Möglichkeit mit den Schattenseiten des Lebens umzugehen. Lachen entkrampft und es verbindet uns mit den Menschen. Denn gerade wenn es Probleme gibt, kann das Lachen uns wieder einnorden, uns wieder neue Kraft geben. Ich zeichne auch für den Bundesverband Kinderhospize e.V. Wenn Kinder früh sterben, ist das eine Katastrophe für die Eltern und Geschwister. Trotzdem habe ich erlebt, dass in den Hospizeinrichtungen auch viel gelacht wird. Kranke und Kinder freuen sich ja auch, wenn sie von Clowns besucht werden. Allerdings muss der Humor muss menschenfreundlich sein. Kein verletzender Humor. Sich nicht lustig machen über die Menschen, sondern gemeinsam lachen. Man muss den kranken Menschen ihre Würde lassen.

Der DEMENSCH-Kalender 2021: Postkarten mit viel Witz zu einem ernsten Thema

Was möchten Sie durch das DEMENSCH-Projekt erreichen?

Ich möchte die Hemmschwelle senken. Die Angst nehmen. Dement sein gehört in einer immer älter werdenden Gesellschaft zum Leben dazu. Deshalb sollte man nicht die Augen zumachen und weglaufen oder Betroffene sofort wegsperren. Miteinander leben und helfen so gut es eben geht, soweit es eben geht. Dabei kann der Humor auch helfen.
Ich möchte, dass meine Bilder dem Betrachter dabei helfen, die Dinge zu sehen, wie sie eben sind. Und ihm vielleicht den einen oder anderen Weg aufzeigen, wie er mit den
Veränderungen umgehen kann.

So könnt ihr einen DEMENSCH-Kalender gewinnen

Ich verlose drei DEMENSCH-Kalender 2021 unter allen Teilnehmenden.

So könnt ihr teilnehmen: Kommentiert hier oder unter meinem Instagram- oder Facebook-Post, was euch oder eurem Menschen mit Demenz ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Welchen Tipp habt ihr vielleicht auch für andere Angehörige oder Menschen mit Demenz? Jeder, der auf einem der Kanäle kommentiert, landet in der Losbox. Meine drei kleinen Glücksfeen werden daraus die Gewinner*innen.

Ich freue mich, wenn ihr euren Freunden von der Verlosung erzählt oder meinen Beitrag auf Instagram oder Facebook teilt.

Viel Glück!

Eure Peggy

* Zu gewinnen gibt es dreimal einen DEMENSCH-Kalender 2021. Wert: 15,90 Euro. Es wird drei Gewinner geben. Mitmachen könnt ihr hier auf dem Blog, auf Instagram und Facebook. Eine Teilnahme ist ab 18 Jahren möglich. Eine Auszahlung in bar ist nicht möglich und der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mitmachen könnt ihr bis zum 4.10.2020 um 14.00 Uhr. Der/die Gewinner/in wird aus allen Teilnehmern ausgelost, auf den Netzwerken und hier unter dem Post in den Kommentaren benachrichtigt.
Der Gewinn wurde zur Verfügung gestellt vom medhochzwei-Verlag. Herzlichen Dank dafür!

Schon gehört? Der Podcast „Leben, Lieben, Pflegen“

Zusammen mit Anja Kälin von Desideria Care habe ich den Podcast „Leben, Lieben, Pflegen – Der Podcast zu Demenz und Familie“ gestartet. Wir wollen Angehörigen eine Stimme geben, ihre Themen aufnehmen und berichten von unseren eigenen Erfahrungen. Hier könnt ihr ihn anhören. Und natürlich auf den gängigen Podcast-Plattformen. Abonniert den Podcast und ihr seid immer über jede neue Folge informiert. Wir freuen uns über Kommentare und eine Bewertung auf iTunes. DANKE!

Podcast-Cover quer_Leben_lieben_Pflegen

18 Gedanken zu „Zum Tag des Lächelns: Interview mit Peter Gaymann und Verlosung“

  1. Manch einer reagiert ausgesprochen angeregt auf Fragen nach früher, so sprudelte eine sehr alte Verwandte richtiggehend, als wir sie fragten, wie sie überhaupt ihren schon länger verstorbenen Gatten kennengelernt hatte…Schön waren ihre genauen Berichte darüber!
    Gruß von Sonja

  2. Präsenz und zwar auch dann, wenn man der Meinung ist, oder auch wenn es tatsächich so ist, dass man sich mit dem Demenzkranken nicht mehr „vernünftig“ unterhalten kann. Als onicht einfach wegbleiben, so nach dem Motto, das bringt soweiso nichts. Es kann jeden von uns derwischen…

  3. Gestern sagte ich zu meiner Mutter: Mama, jetzt hast Du schon 20 Male die Türe aufgemacht, was suchst Du denn draußen? Sie sagte: „ nicht 20, sondern 50 Mal„. Da mussten wir beide lachen. So schwierig die Situation auch ist, es gibt auch lustige Momente. Wie schön wäre dieser Gewinn🐸. Einfach wieder mehr sich an solchen Dingen erfreuen

  4. Mein Vater leidet leider auch unter Demenz , aber wenn man so von früher erzählt zaubert es ihm immer ein Lächeln ins Gesicht 🙂 Auch wenn diese Krankheit leider sehr anstrengend sein kann

    Schönen Feiertag wünsche ich ♥

Kommentar verfassen