Jana Toppe
Expert:innen-Gespräche, Gefühle verarbeiten

„Wie können Angehörige besser auf sich achten?“ – Interview mit Jana Toppe

Wer sich um andere Menschen kümmert, ist besonders gefordert. Gerade die Betreuung eines Menschen mit Demenz ist herausfordernd. Umfragen zeigen immer große körperliche und psychische Belastungen bei den Angehörigen. Mit der Psychologin Jana Toppe von der Online-Beratung pflegen-und-leben habe ich darüber gesprochen, warum das Kümmern und Pflegen so anstrengend ist, wie man Zeichen der Überforderung erkennt und warum es so wichtig ist, dass Angehörige sich um sich kümmern. Wo finden sie Unterstützung? Wer kann beraten? Und wie kann eine Psychotherapie helfen? – Diese Fragen beantwortet sie. Außerdem verrät Jana einen SOS-Tipp für herausfordernde Situationen. Hier findet ihr das Interview mit Jana Toppe. Und: Am 7. Februar gibt's einen Live-Talk auf Instagram mit Jana und mir.

"Liebe Mama...", Gefühle verarbeiten

Liebe Mama, leidest du?

Vor ein paar Wochen ist mein neues Buch herausgekommen und ich durfte im Zuge dessen ein paar Interviews geben. Ich freue mich, dass das Thema Demenz von den Redaktionen aufgenommen wird und sie darüber schreiben, aber bin doch manches Mal irritiert über die Fragen, die mir gestellt werden. Zum Beispiel: Seit wann leidet Ihre Mutter an Alzheimer? Oder: Wie lange leidet ihr Mutter schon an Alzheimer? Auf mich macht Mama selten den Eindruck, als würde sie leiden. Warum gehen andere Menschen davon aus, sie würde leiden? Oder übersehe ich da etwas? Darum geht es in meinem neuen Brief: Liebe Mama, leidest du?

Besser kommunizieren, Gefühle verarbeiten, Wie ich helfen kann

Lasst uns Fehler machen – und darüber reden!

Als meine Mama vor elf Jahren die Diagnose Alzheimer bekam, habe ich viel darüber gelesen. Ich wollte sie bestmöglich unterstützen und alles richtig machen. Aber: Ich habe so einige Fehler gemacht – und mich deswegen schlecht gefühlt und geärgert. Darüber sprechen wollte ich eher nicht. Mittlerweile sehe ich das anders. Gehören Fehler nicht irgendwie zum Leben dazu? Gerade, wenn man Dinge zum ersten Mal macht, wie ich in der Begleitung und Pflege meiner Mama. Ich wusste zwar viel, aber im Alltag läuft es ja dann doch anders als im Ratgeber. Lasst uns also Fehler machen – und darüber reden! Denn so können wir voneinander lernen.

Foto Worksheet Podcast Macht der Gedanken
Gefühle verarbeiten, Wie ich helfen kann

Was tun in schwierigen Momenten?

Ich neige dazu, mich in schwierigen Momenten von meinen negativen Gedanken und Gefühlen mitreißen zu lassen. Oft fühle ich mich dann richtig hilflos und weiß nicht mehr, was ich tun soll. In der Podcastfolge von "Leben, Lieben, Pflegen" haben Anja und ich über die Macht der Gedanken gesprochen. Im Gespräch haben wir eine Reihe an Tipps gesammelt. Hier findet ihr fünf Ideen, was man tun kann, damit Gefühle und Gedanken nicht übermächtig werden und Infos zur Folge "Die Macht der Gedanken".

Steffi Helsper
Expert:innen-Gespräche, Gefühle verarbeiten

Wie gelingen Glücksmomente mit Demenz? – Interview mit Stefanie Helsper

Glücksmomente im Alltag zu erleben, das tut jedem Menschen gut. Menschen mit Demenz verlieren jedoch nach und nach die Fähigkeit, es sich selber schön machen zu können. Wie kann es gelingen, dass sie Glücksmomente erleben können? Darüber habe ich mit Stefanie Helsper gesprochen, die das Buch "Glücksmomente für Menschen mit Demenz" geschrieben hat. Wie also können pflegende Angehörige und Pflegekräfte Menschen mit Demenz unterstützen? Indem sie sich auf die Personen einlassen und ein bisschen Pippi Langstrumpf werden, sagt Stefanie Helsper. Warum und weshalb, das erfahrt ihr im Interview.

Gefühle verarbeiten

„Erkennt sie dich noch?“ – Warum ich mir diese Frage nicht mehr stelle

"Erkennt sie dich noch?" - Das ist die Frage, die mir am häufigsten gestellt wird, wenn ich erzähle, dass meine Mama Alzheimer hat. Auch ich habe mich anfangs gefragt, ob sie mich irgendwann nicht mehr erkennen würde. Ich hatte Angst vor dem Moment, in dem Mama nicht mehr wüsste, dass ich ihre Tochter bin. Mittlerweile stelle ich mir diese Frage nicht mehr. Warum das so ist, erkläre ich in diesem Blogartikel.

Elfchen auf Papier zum Thema Einsamkeit
Gefühle verarbeiten

Nicht mehr allein – 5 Tipps gegen die Einsamkeit

Einsamkeit – Viele Angehörige von Menschen mit Demenz kennen das Gefühl. Sowohl ältere als auch junge Menchen fühlen sich einsam. Einsamkeit ist ein stilles, aber starkes Gefühl. Von außen ist es manchmal schwer zu erkennen – und zu helfen ist nicht weniger einfach. Was kann ich tun, wenn ich mich einsam fühle? Wie kann ich andere unterstützen? Darüber habe ich mit Anja im Podcast "Leben, Lieben, Pflegen" gesprochen. Es gibt (leider) nicht den einen perfekten Ratschlag, aber es gibt Möglichkeiten, die helfen können. Im Beitrag stelle ich sieben vor.

Vergissmeinicht_Hand_Frieden
Besser kommunizieren, Gefühle verarbeiten

Vom Kämpfen und Frieden schließen

Lebst du noch im Krieg oder hast du schon Frieden geschlossen? Worte und Bilder prägen unseren persönlichen Umgang mit Demenz – und sie machen einen Unterschied, wie wir als Gesellschaft mit dem Phänomen umgehen. Wir streben danach, die Demenz zu bekämpfen und benutzen dabei kriegsähnliche Darstellungen. Doch: Was macht das mit denjenigen, die mit der Krankheit leben? Wie fühlt es sich für sie und ihre Angehörigen an? Dazu kommt, dass solche Beschreibungen Ängste und Stigmatisierungen verschärfen. Ich unterstütze deshalb die Stellungnahme "Frieden schließen mit Demenz" von Petra Rösler und hoffe, mit meinem Buch "Mamas Alzheimer und wir" ein kleines Stück dazu beitragen zu können.

Abschied
Gefühle verarbeiten

Immer wieder Abschied nehmen

Als meine Mama die Diagnose Alzheimer erhielt, war mir klar, dass sich vieles ändern würde. Ich war traurig und hatte Angst. Aber dass ich über viele Jahre immer wieder Abschiede erleben müsste und was das mit mir machen würde, ahnte ich nicht. Ganz besonders nicht, dass ich mich von vielen Dingen verabschieden müsste, ohne je Abschied nehmen zu können. In der Podcastfolge "Abschied" von „Leben, Lieben, Pflegen“ habe ich mit Anja Kälin und Isabel Hartmann über die kleinen und großen Abschiede gesprochen, die mit einer Demenz einhergehen. Und wir haben Ideen zusammengetragen, die beim Abschiednehmen helfen können.